August Laube - Buch- und Kunstantiquariat

August Laube

Buch- und Kunstantiquariat

Albrecht Dürer / Sebastian Brant

Invidiae telum lato torquetur in orbe: et status in terris hac sine nullus erit…LXI Tafel aus Sebastian  Brant’s  Stultifera Navis,  übers. von Jakob Locher, Johann Bermann von Olpe, Basel, 1497. 
GW 5054. Goff B-1086. Muther 480. Schreiber 3567. Hind I, 331f. and 380. Fünf Jahrhunderte Buchillustration 55. Meder, Dürer, VII. Strauss, Dürer, 13.  Schoch/Mende/Scherbaum 266.II.33.Lateinische Ausgabe. – „Einer der grössten Bucherfolge der Inkunabelzeit wurde das Narrenschiff des Sebastian Brant (1458-1521), das der Autor sinnigerweise am Fastnachtstag des Jahres 1494 bei seinem Freund Bergmann von Olpe erstmals in deutscher Sprache erscheinen liess. Das im handlichen Quartformat gedruckte Werk schildert die Seefahrt von 112 Narren in das Narrenparadies „Narragonia“. Die gemeinsame Schiffsreise der Toren ins gelobte Land „Narragonien“ hält dem zeitgenössischen Leser den Spiegel und führt die Welt als Tollhaus vor. Jeder Narr steht für eine Torheit, menschliche Schwäche oder Unzulänglichkeit. Den Reigen der Toren führt erstaunlicherweise der Büchernarr mit seinen „unnutzen“ Schriften an. Brant versucht (…) an das Gewissen und die Einsicht seiner Leser zu appellieren und sie zum christlichen Glauben zurückzuführen. CHF 1'500.-