ALBRECHT DÜRER

CHF 55'000.00

Christus auf dem Ölberg

Artikelnummer: 800006 Kategorien: ,

Beschreibung

ALBRECHT DÜRER

(1471 Nürnberg 1528)

Christus auf dem Ölberg.

1515. Eisenradierung. 22,7:16 cm.
Wasserzeichen: Ochsenkopf. Bartsch 19. Meder 19a/b.
Provenienz: Slg.: H.A. Cornill-d‘Orville 1790–1875 (L. 529), Direktor von Städel in Frankfurt. J.A. Boerner 1785–1862 (L. 269).
Nachdem Dürer noch vor 1500 die beiden druckgraphischen Techniken Holzschnitt und Kupferstich vervollkommnet und zu einsamer Höhe geführt hatte, befasste er sich für kurze Zeit mit der Eisenätzung, einer Technik, die, ursprünglich von Harnischmachern und Klingenschmieden ausgeübt, nach 1510 in Augsburg für die künstlerische Druckgraphik nutzbar gemacht wurde. In der Wirkung ähnelt die Eisenradierung mehr der Handzeichnung als dem technisch verwandten Tiefdruck Kupferstich. Verlangte der Grabstichel grosse Disziplin und Kontrolle in der Führung, erlaubte der Radiergriffel eine weit freiere und spontanere Bearbeitung der Platte. Im «Christus am Ölberg» vermitteln die Linien voll Energie und der dramatisch wirkende Kontrast von Licht und Schatten eher den Eindruck einer rasch hingeworfenen Federzeichnung als den eines feinen Kupferstichs. Gleichzeitig erinnern die vergleichsweise breiteren und groberen Linien unvermittelt an das überschwengliche Pathos der grossen Holzschnitt-Passion.

Christ on the Mount of Olives.

1515. Etching on iron. 22,7:16 cm. Watermark: Bull‘s Head.

Bartsch 19. Meder 19a/b.

Provenance: Coll.: H.A. Cornill-d‘Orville 1790–1875 (L. 529), Director of Städel in Frankfurt. J.A. Boerner 1785–1862 (L. 269).
Having perfected the printing techniques of woodcut and engraving at about 1500 to an outstanding quality, Dürer, for a short time only, engaged in etching on iron. This technique, originally used by smiths on armour and swords, was made usable for printing in Augsburg after 1510. As with the other techniques, Dürer approached the new medium by adopting its inherent qualities first. Etching on iron produces an effect which resembles rather a drawing than the technically related engraving: unlike the burin, the etching needle allows the artist to work more spontaneously. «Christ on the Mount of Olives», characterized by energy of line and dramatic contrast of light and shadow, gives the impression of a quickly executed pen-and-ink drawing, rather than that of a fine, disciplined engraving. On the other hand, the comparetively thick lines resemble the style of overpowering pathos of the Large Woodcut-Passion.

Nach oben