Beschreibung

BALTHASAR ANTON DUNKER
(Saal b. Stralsund 1746 – 1807 Bern)

Landschaft mit Ruine am Fluss.ImVordergrund ein Fischer.
Unten Mitte sign. „Dunker“. Bleistift. Rondelle. 12,2 cm Durchmesser.
1762 bekam Balthasar Anton Dunker seinen ersten Zeichenunterricht durch Jakob PhilippHackert, der für ihn zum wichtigsten Lehrer und Freund wurde. Mit ihm reiste er nach Schweden und 1765 nach Paris, dem damals so bedeutenden Zentrum der Kunst. Bei Vienund Hallé machte er sich mit der Historienmalerei vertraut und lernte durch Johann Georg Willes Freundeskreis AdrianZingg kennen. Bei Wille erlernte Dunker die Radierung. Als begabter Kupferstecherer hielt er zahlreiche Aufträge von P. F. Basanund J. G. Huquier. Bis 1780 setzte er auch dieschönen Landschaftszeichnungen seinesFreundes Philipp Hackert, der seit 1768 in Rom wohnte, in die Radierung um. Nach enttäuschendem einjährigem Engagement bei Christian von Mechel in Basel siedelte Dunker 1773 nach Bern um, wo er sich verheiratete und bis zu seinem Tode lebte. Die meisten seiner Landschaften führte Dunker inAquarell, nur wenige in Gouache aus.Typische, sehr fein ausgeführte Arbeit des Künstlers. Stockflecklein im Rand links. [40615].