Beschreibung

JOHANN JAKOB SUTER
(1805 Hottingen 1874)

„auf der Insel Ufenau. 1864.“.
Bleistift. 14:20 cm.
Schon mit elf Jahren kam Suter in die Kunsthandlung Heinrich Füsslis., wo er 1827 als selbständiger Kolorist und Stecher die Leitung des Ateliers übernahm. 1833 reiste er nach Rom und gab das Radieren zu Gunsten der Aquarellmalerei auf. In einer Ausgabe der „N. Münchn. Ztg.“ von 1851 findet sich in einem längeren Artikel folgende Bemerkung über ihn. „Die Technik des Aquarells hat er zu einer Höhe gebracht, die kaum eine Steigerung zulässt.“ (Brun III, S. 289). [41928].