Beschreibung

MAX KLINGER
(Leipzig 1857 – 1920 Grossjena bei Naumburg)

Das Zelt, II. Nr. 40. Luftfahrt
1915. Druck von Felsing. Verso annotiert. «Max Klinger, Luftfahrt». Aquatinta auf Van Gelder Zonen. 22,5:16,4 cm, Sheetsize: 35,5:25,5 cm.
Beyer, Max Klilnger Das Graphische Werk 1909–1919, 371II.
Prov.: Otto Dix, Dresden.
Das Portfolio umfasst 46 Drucke in einer Auflage von 100 Exemplaren, gedruckt von Amsler & Ruthardt, Berlin 1916.An dieser, seiner letzten Reihe von Radierungen, Opus XIV «Zelt», Teil I und II, arbeitete Max Klinger fast 5 Jahre, von 1911 bis 1916. Zelt ist das letzte Werk der geätzten Klingers-Serien. In 46 Radierungen erzählt Klinger die scheinbar fantastische Geschichte vom Schicksal einer Frau. Neben der Protagonistin erscheinen eine Göttin, ein Magier, eine Königin, Sklavenhändler, böse Buben und ein Ritter. Die Radierungen erzählen eine Geschichte voller obsessiver Phantasien. Max Klinger beschreibt diese Geschichte wie folgt: «…ich werde auch ein Märchen erzählen, und ein richtiges, so die Köpfe, so wenig sicher sitzen, wie die Hemden, mal rauf, mal runter …» (Ausstellung, Max Klinger Die Druckgraphischen Folgen, Leipzig). Der Zyklus voller erotischer Symbolik ist ein bedeutendes Jugendstilwerk und ein Meisterstück der späteren Klingerzeit. [99023].